‹ zurück
Erzählung
eule

Bilderbucherlebnisse

einen ganzen Tag lang

erstellt: 28 August 2014   zuletzt geändert: 29 Januar 2015

Sonntagmorgen 8.00 Uhr. Erster Gedanke: Das muss ein Scherz sein. Zweiter Gedanke nach einem Blick aus dem Fenster: Ja, und es wird sich lohnen.

Bilderbucherlebnisse

Von Sonnenschein und blauem Himmel begrüßt, wird der Rucksack gepackt und in Richtung Feldberg gedüst. Mmmmh… Am Morgen ist die Schwarzwälder Höhenluft am besten zu beschnuppern! Am Haus der Natur  werden dann die Chucks gegen Wanderschuhe getauscht und los geht´s zum Felsenwegle. Begrüßt durch das erste glitzernde Weiß in diesem Jahr und das im Anfang November lässt die erste Schneeballschlacht nicht lange auf sich warten.

Das wechselnde Spiel von Schnee, herbstgefärbten Blättern und das Kitzeln von Sonnenstrahlen auf der Nase zeigen mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind…

Erster Schnee

Schon bald eröffnet sich uns ein Blick über die weitläufigen Höhen  und den von Felsen umrahmten Feldsee. Im Hintergrund kann man schon unser erstes Ziel den Raimartihof erkennen. Den Duft von leckerem Gulasch mit Brägele gedanklich in der Nase, geht es den verwurzelten Pfad zwischen Heidelbeersträuchern weiter nach unten. Eine Delikatesse des Waldes: FROZEN BLUEBERRIES überbrückt leicht fruchtig, erfrischend die ersten Hungergefühle.

Am Raimartihof angekommen, sind die

Raimartihof

heißbegehrten Plätze am Kachelofen sofort vergeben und Rotbäckchen strahlen als die heiße Suppe dampfend vor uns steht. Doch das ist nur der kulinarische Anfang. Schäufele, Bibleskäs, Brägele und andere Schwarzwälder Köstlichkeiten geben uns neue Kraft für den Aufstieg zurück zum Haus der Natur.

Doch zuerst geht es für uns zum einsam gelegenen Feldsee in Mitten der Felsen und des gefärbten Laubwaldes. Hach! Hier möchte man direkt sein Zelt aufschlagen und morgens in der Kulisse aufwachen.

Am Wasser angekommen, sozusagen unser Gipfelglück des Tages, gibt es den obligatorischen Gipgfelschnaps, nach dem wir den steilen Aufstieg zum Haus der Natur antreten.

Verwurzelte Pfade

Nach diesem Tag inmitten von Natur denken wir uns, dass man nirgendswo im Schwarzwald besser zurückgeholt werden kann als in der gutbesuchten Seepromenade am Titisee. Falsch gedacht… Nach 18.00 Uhr wirkt der See verlassen, die Boote sind vertraut und die Enten machen sich über die Reste des Tages her. Abschlussbierchen in der urigen Brenne mit glühenden Backen und glitzernden Augen, in denen man, wenn man genauer hinsieht, die Erlebnisse des Tages vorbeiziehen sehen kann.

Das hat sicher schon alles ausgereicht, um einen  Bilderbuch Sonntag zu erleben. Aber man kann ja bekanntlich alles toppen und so werde ich zuhause mit einem Riesenkorb gesammelter Steinpilze empfangen, die zu späterer Stunde mit einem Gläschen Rotwein zum perfekten Abschluss des perfekten Tages beitragen.

comments powered by Disqus